bild

»Wir bleiben in Be­wegung und nehmen Sie gern mit auf die Erlebnis­reise. Will­komm­en zu unseren aktuellen Infos – hier oder bei Ihrem Be­such im Gartencenter.«

Ludmila Tscherednitschenko
Einzelhandelskauffrau

Info

Unsere Öffnungszeiten

Unsere Öffnungszeiten:

ARKADIA – Das grüne Zentrum
Tel: (0 51 75) 92 03-0

Montag bis Freitag9:00 - 18:00 Uhr
Samstag9:00 - 16:00 Uhr

Café à la Cardia
Tel: (0 51 75) 92 03-70

Montag bis Freitag9:00 - 17:30 Uhr
Samstag9:00 - 16:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten in der Hauptsaison (11. April bis 11. Juni):

Montag bis Freitag9:00 - 19:00 Uhr
Samstag9:00 - 16:00 Uhr

Café à la Cardia

Montag bis Freitag9:00 - 18:00 Uhr
Samstag9:00 - 16:00 Uhr

Oktober-Tipps

Richtig sägen und schneiden.

Oktober. »Monat des Sägens und Schneidens«.

Das lacht das Herz des Gartenfreundes. Jetzt wird gesägt und geschnitten. Aber Vorsicht, was auf den ersten Blick nach grober Arbeit aussieht, und ein bisschen auch den Männern in den Fingern juckt, braucht mitunter Feingefühl. Vor allem gilt es, ein paar »Spielregeln« zu beachten, will man seinen Pflanzen etwas Gutes tun.

Dazu zähl auch, dass wir auf die Natur schauen und nicht nur auf den Kalender, wenn es um das Schneiden geht. Also lieber ein wenig warten, bis sich der Oktober wie ein richtiger Oktober anfühlt

Was ich, Ihr Nachbar, im Oktober so alles im Garten anstelle, verrate ich hier: Klick!

à la Cardia

Die Genusszone

Oktober. »Monat des Sägens und Schneidens«. Auch unsere Gärten stellen nun bald die Zeit um.

Das Einzige, liebe Nachbarin, lieber Nachbar, was im Oktober ganz sicher nicht beschnitten wird, ist unsere Zeit. Im Gegenteil. Wir erhalten die im Frühjahr »abgezogene« Stunde zurück – und zwar am Sonntag, dem 30. Oktober. Wenn Sie ganz dabei korrekt vorgehen möchten, stellen Sie Ihre Uhren in der Sonntagnacht von 3:00 Uhr auf 2:00 Uhr zurück! Ich erledige das traditionell vor dem Sonntagmorgenfrühstück und genieße die Stunde, auch wenn sie nicht wirklich geschenkt ist.

Ansonsten: Der Oktober ist für uns Gartenfreunde der Monat des Sägens und Schneidens. »Oktober ist Männersache«, unkt mein Freund August (Betonung auf der ersten Silbe).

Die Hecken machen es mir leicht. Sie wollen großzügig zurückgeschnitten werden. Es kommt nicht auf den Zentimeter an. Aber ...

... die anderen Gehölze haben alle ihre Eigenheiten. Einige der »Spielregeln« kenne ich – und wenn ich unsicher bin, frage ich die Profis von Arkadia. Möchten Sie einen Blick in meine Merkliste werfen?

  • Meine Grundregel für den Oktoberschnitt bei Bäumen und Sträuchern ist einfach, denn es ist leicht erkennbar, wo der Schnitt angesetzt werden muss – nämlich an kranken und abgestorbenen Ästen und Zweigen, an Ästen, die andere Äste in der Entwicklung behindern, und an zu lang gewordenen Ästen. Letztere kürze ich vorzugsweise über dem jungen Trieb.

Einen Tipp habe ich mir schon im vergangenen Jahr notiert:

  • Der Schnitt von Hortensien ist eine Wissenschaft. Jede Sorte will es anders. Bei meinen Hortensien zum Beispiel bleiben die Blüten vorsichtshalber im Oktober dran, weil ihnen »offene Wunden« in kälteren Wintern nicht bekommen
  • Mit dem Flieder halte ich es ganz ähnlich. Den schneide ich erst nach der Blüte im nächsten Jahr.

... und wann schneiden und sägen wir, wenn sich der Oktober nicht »benimmt« wie ein richtiger Oktober?

»Es sieht danach aus, dass dieser Monat uns durchaus für einige Wochen milde Witterung schenkt«, sagt August und hebt die Nase, als könnte er es riechen. Die Natur kümmert sich nicht um den Kalender. Und weil wir Gartenfreunde sind, schauen wir auf unseren Garten, statt in den Terminplaner. 

Warten wir also mit unseren Schnittmaßnahmen geduldig bis uns die Pflanzen signalisieren, dass sie nun in die Winterruhe gegangen sind – selbst wenn sie das erst gegen Ende Oktober tun. Ein zu früher Schnitt bei milden Temperaturen kann andernfalls zu erneutem Austreiben der Pflanzen führen. Das setzt ihre Widerstände gegen Frost erheblich herab.

Wenn beim Betreten unserer Gärten Laub unter den Füßen raschelt, gilt es klug damit umzugehen. Nicht jedes Blatt muss kompostiert werden, denn Igel wissen in der Winterzeit »laubkuschelige« Verstecke sehr zu schätzen. 

Und abschließend möchte ich nicht vergessen, uns zu ermuntern, schonmal die neue Gartensaison 2017 vorzubereiten. Der Oktober mit seinen zu erwartenden Sonnentagen ist dazu genau der richtige Monat. Packen wir also jetzt nochmal richtig an. 

Lassen Sie uns gründlich ungewollte Kräuter jäten, sonst breiten sie Ihre Samen noch vor dem Winter weitläufig aus, und im Frühling sprießen ihre Nachkommen umso üppiger. 

Der Rasen verlangt jetzt noch eine späte Pflege. Harken oder blasen wir also das Laub regelmäßig vom Rasen, erneuern wir jetzt noch schnell kahle Stellen und geben wir den Pflanzen Kalk.

... und was können wir jetzt noch pflanzen?

  • neue Hecken
  • neue Rosen
  • neue Obstgehölze (vor dem ersten Frost)
  • winterharte Stauden

... und sonst? Ja, mir kommt es mir so vor, als würde mein Garten in gewisser Weise gegen Ende Oktober auch an der Zeit drehen. Er dreht sie langsamer und begibt sich zur Ruhe.

Bis dahin aber wünsche ich uns allen einen wunderbaren, farbenfrohen Oktober.

Herzlichst Ihr Nachbar