bild

»Wir bleiben in Be­wegung und nehmen Sie gern mit auf die Erlebnis­reise. Will­komm­en zu unseren aktuellen Infos – hier oder bei Ihrem Be­such im Gartencenter.«

Ludmila Tscherednitschenko
Einzelhandelskauffrau

Info

Unsere Öffnungszeiten

Unsere Öffnungszeiten:

ARKADIA – Das grüne Zentrum
Tel: (0 51 75) 92 03-0

Montag bis Freitag9:00 - 18:00 Uhr
Samstag9:00 - 16:00 Uhr

Café à la Cardia
Tel: (0 51 75) 92 03-70

Montag bis Freitag9:00 - 17:30 Uhr
Samstag9:00 - 16:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten in der Hauptsaison (11. April bis 11. Juni):

Montag bis Freitag9:00 - 19:00 Uhr
Samstag9:00 - 16:00 Uhr

Café à la Cardia

Montag bis Freitag9:00 - 18:00 Uhr
Samstag9:00 - 16:00 Uhr

»Dezember«

... nur noch ein paar entspannte Handgriffe!

Wie unser Garten mit Licht- und Farb-Akzenten die Weihnachtszeit beleben kann

Wie schrieb Theodor Strom doch in seinem stimmungsvollen Gedicht ›Knecht Ruprecht‹: »Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein blitzen.« Lassen Sie uns in diesem Sinn auch unserem Garten ein weihnachtlich-inspirierenes Ambiente geben.

Und während der »besinnlichen Wochen« gönnen wir ihm eine ausgiebige Winterruhe.

Zuvor aber können wir mit wenigen nützlichen Handgriffen schonmal etwas für das nächste Gartenerwachen tun: Klicken Sie einfach hier.

à la Cardia

Die Genusszone

Licht und Wärme im Dezember

Diese letzten Wochen des Jahres, liebe Nachbarin, lieber Nachbar, erlebe ich – und Sie bestimmt auch – immer wieder als besonders besinnliche, stille Wochen. Die Sonne hat ihre Wirkung ein wenig zurückgefahren, es dunkelt schon zeitig, und für Licht und Wärme sind jetzt wir zuständig. 

Natürlich versuche ich erst gar nicht, unserem Zentralgestirn Konkurrenz zu machen. Die Weihnachtszeit lebt von kleinen Licht- und Farbakzenten. Wie schrieb Theodor Strom doch in seinem stimmungsvollen Gedicht ›Knecht Ruprecht‹: »Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein blitzen.« In diesem Sinn habe ich nicht nur dem Haus, sondern auch meinem Garten ein weihnachtliches Lichter-Bild gegeben.

Viel mehr kann ich dort nun kaum tun. Mein Garten ruht. Das ist ein Naturgesetz. Mit feinem Reif oder Schnee bedeckt lädt er mich zur besinnlichen Betrachtung ein – und gleichzeitig zu entspannten Gedanken über die nächste Gartensaison.

Und damit bin ich auch schon bei ein paar letzten Dezemberhandgriffen, denn diese dürften für den Start ins kommende Gartenerwachen nützlich sein.

So stecke ich zum Beispiel ein Bündel Rohrgras vertikal in die Wasseroberfläche meines Teichs und fixiere es in dieser Position. Mein selbstgebastelter »Teichschnorchel« sorgt so für ausreichende Belüftung, sodass sich unter der zugefrorenen Oberfläche keine Faulgase bilden können. Bei längeren Frostperioden mit der Bildung dicken Eises öffne ich die Eisfläche an einer Stelle. Dazu verwende ich heißes Wasser, denn die Profis von ARKADIA haben mich darauf hingewiesen, dass harte Schläge auf das Eis den Lebewesen, die darunter auf Sparflamme überwintern, eventuell nicht gut bekommen. 

Meinen Kübelpflanzen, die den Winter im Garten verbringen, habe ich nun warme Mäntel aus alten Säcken angezogen, und natürlich behalte ich meine Pflanzen wärend des gesamten Winters im Auge. Hat es entsprechend stark geschneit hat, befreie ich die Sträucher und Bäume von der Last – aber etwas Schnee auf den Zweigen gehört natürlich zu einem stimmungsvollen »Wintergarten« – besonders am Abend, denn da blitzen meine Lichter »allüberall auf den Tannenspitzen«.

Ich wünsche Ihnen, liebe Nachbarin, lieber Nachbar und den Menschen, die Ihnen nah sind, ein frohes Weihnachtsfest sowie ein gesundes, rundum gelingendes neues Jahr.

Herzlichst Ihr Nachbar

PS: Vielleicht sehen wir uns vor der Winterpause noch bei ARKADIA, denn ein paar schöne Stücke fehlen mir noch für meine Advents- und Weihnachtdekoration.